Siebte Woche



Für unsere Welpen standen in ihrer siebten Lebenswoche zwei “ Großereignisse“ an.

Als erstes wäre da der Besuch des Vaters unserer Viererbande, Buddy von der Wettloopsheide, zu nennen; er durfte zu seinen Töchtern vordringen, allerdings hatten ihn dabei Sanny und Aylana gut unter Kontrolle. Sanny umkreiste ihn ständig, um Abstand zu den Kleinen zu gewährleisten, andererseits war sie nach wie vor an ihrem “Gemahl“ interessiert, was er deutlich erwiderte. Daraufhin fühlte Sanny sich allerdings oft zu sehr bedrängt und wies ihn Zähne zeigend in seine Schranken. Aylana spielte wie immer die Oberaufseherin und grollte vor sich hin. Die Welpen wichen zunächst einmal dem fremden großen Rüden aus, trauten sich dann aber immer weiter an ihn heran; es gab schließlich sogar einige Schnauzenkontakte zwischen demVater und seinen Töchtern.

Buddys Frauchen hatte einen ganzen Korb voller Hundeleckerlies mitgebracht, so dass er die Attraktion für die kleinen Racker war: Es wurden daraus Leckerbissen stiebitzt, und im übrigen macht es dann auch Spaß, daran zu nagen und sich hineinzusetzen, wie in ein Nest.

Der Abenteuerspielplatz der Welpen gefiel deren Vater ebenfalls sehr gut, und er probierte die Spielmöglichkeiten, die sich dort bieten, gerne selber aus.

Das zweite Highlight in dieser Woche wurde für unsere Kleinen deren erster Spaziergang mit Geschirr und Leine. Er war eigentlich ein ziemlicher Erfolg, wenn man davon absieht, dass wir und die vier Zwerge meistens unterschiedliche Vorstellungen von der Richtung des einzuschlagenden Weges hatten. Die Kleinen legten beträchtliche Pausen ein, und unsere Nachbarn bekamen auf diese Weise nun doch noch mit, dass unsere Sanny so richtig niedlichen Nachwuchs hat.

Endlich haben wir unsere Welpen ihren zukünftigen Besitzern zugeordnet, so dass wir sie nun mit Namen präsentieren können.