sechste Woche

In der sechsten Lebenswoche haben unsere Welpen viele Möglichkeiten gehabt, in dem ihnen bekannten Umfeld Erfahrungen zu sammeln; auf dem Abenteuerspielplatz gab es dazu reichlich Gelegenheit: So wurde zum Beispiel in der Sandkiste vermehrt gebuddelt, was den Kleinen mächtig Spaß machte, sie trieben sich dabei gegenseitig zu Höchstleistungen an. Am Ende merkten sie dann, wie toll es sich in solch einer selbst gewühlten, kühlen Sandmulde schlafen lässt. - Im übrigen unternahmen die Mädchen - entweder zu zweit oder auch alleine - “Ausflüge“ in die von ihnen noch nicht eroberten Randstreifen des Spielplatzes, wo sich unter Fichten altes Laub angehäuft hatte, in dem man wunderbar rascheln konnte; es bot sich dort auch die Möglichkeit, hinter Sanny oder Aylana her über einen Rindenmulchhaufen zu klettern, was wohl den „Wollknäulen“ wie bergsteigen vorgekommen sein muss.

Unseren Besucher erlaubten wir erstmals in dieser Woche, ihre Hunde mit auf unser Grundstück zu nehmen; dabei testeten wir, ob Sanny und Aylana deren Gegenwart außerhalb des Welpenzauns zuließen. So konnte auch Ulrike Stein, die demnächst unsere kleine Blikki in ihr Rudel aufnehmen wird, ihre beiden erwachsenen Eurasierhündinnen, Franzi und Bella, bis an den Welpenzaun mitnehmen; dann, nachdem dieses von Sanny und Aylana geduldet wurde, durfte der kleine Knirps zu von Franzie und Bella und wurde von den beiden wohlwollend angeschnüffelt. Blikki war dabei ganz selbstbewusst und wird sich sicherlich in ihrem zukünftigen Rudel behaupten können.